Manteltarifvertrag chemie 2017 pdf

Moreau, P. (2005), “Die sich entwickelnde Struktur der Tarifverhandlungen. Nationaler Bericht: Frankreich, in Der sich entwickelnden Struktur der Tarifverhandlungen: Eine vergleichende Analyse auf der Grundlage nationaler Berichte in den Ländern der Europäischen Union, der Universität Florenz und der Europäischen Kommission, Florenz. Nach einem Wachstum von 2,2 % im Jahr 2017 ging das BIP-Wachstum 2018 auf 1,5 % zurück und wird 2019 voraussichtlich um 1,3 % und 2020 um 1,5 % wachsen. Die BIP-Wachstumsrate würde weiterhin über ihrem Potenzial liegen, das sich allmählich erholt, nachdem sie von durchschnittlich 1,8 % von 2000 bis 2008 auf nur noch 1,0 % im Jahr 2009 gesunken ist. Die Beschäftigungsquote stieg weiter an und erreichte im dritten Quartal 2018 71,6 %. Die Arbeitslosenquote ging weiter allmählich zurück und erreichte im vierten Quartal 2018 8,8 %. Die Arbeitslosigkeit liegt 2018 mit 9,1 % weiterhin deutlich über dem EU-Durchschnitt von 6,8 %. Im privaten Sektor und mit Ausnahme des öffentlichen Verkehrs besteht keine Verpflichtung, den Arbeitgeber zu informieren oder zu versuchen, eine gütliche Einigung zu erzielen.

Es gibt auch keine Regelung der Mindest- oder Höchstdauer eines Streiks. Die Besetzung von Firmengeländen und die Verhinderung von Nicht-Streikenden ist ebenfalls eine rechtswidrige Handlung. Beobachter bringen eine Reihe von Erklärungen vor, von denen zwei besonders prominent sind. Erstens sind die französischen Gewerkschaften hinsichtlich der Mitgliedschaft schwach, aber die gewerkschaftsnahe Mitgliedschaft ist oft eng mit dem Gewerkschaftsengagement verbunden. Andernorts ist fast jedes fünfte französische Gewerkschaftsmitglied ein aktiver Arbeitnehmervertreter. Zweitens werden praktisch alle Tarifverträge auf den gesamten Sektor ausgedehnt, was zu einer sehr hohen Deckungsquote von über 90 % führt, und dies lädt die Arbeitnehmer zum “Free Ride” ein, wobei die von den Gewerkschaften ausgehandelten Vorteile in Anspruch genommen werden, ohne sich zur Gewerkschaftsmitgliedschaft verpflichten zu müssen. Im Juli 2017 wurde auch erstmals die Repräsentativität der Arbeitgeberorganisationen gemessen. Die Repräsentativität der drei wichtigsten Arbeitgeberorganisationen wurde anerkannt. Was die nationale sektorübergreifende Repräsentativität im privaten Sektor betrifft, so hat die zweite Runde der Arbeitswahlen im Jahr 2017 dazu geführt, dass alle fünf Gewerkschaften, die zuvor als repräsentativ galten, den Status verliehen haben: der Allgemeine Gewerkschaftsbund (Confédération générale du travail, CGT); die Französische Demokratische Föderation der Arbeit (Confédération franéaise démocratique du travail, CFDT); der Allgemeine Gewerkschaftsbund ( Confédération générale du travail – Force Ouvriére, CGT-FO); die französische Christliche Arbeitervereinigung (Confédération franéaise des travailleurs chrétiens, CFTC); und der französische Berufs- und Angestelltenverband – General Confederation of Professional and Managerial Staff ( Confédération franéaise de l`encadrement – confédération générale des cadres , CFE-CGC) Der Arbeitsvertrag impliziert einen Zustand der Unterordnung für den Arbeitnehmer und räumt dem Arbeitgeber das Recht ein, Disziplinarmaßnahmen gegen Fehlverhalten zu ergreifen. Die Entlassung müsse durch eine “echte und schwerwiegende Sache” gerechtfertigt sein.

Der Arbeitgeber muss strenge Verfahren einhalten. Dies muss mit einem Brief beginnen, der von Hand an die Wohnadresse des Mitarbeiters übergeben oder per Einschreiben versandt wird und ihn zu einer Vorbesprechung einlädt. Die Gründe für die Prüfung der Entlassung müssen klar angegeben werden, und die Sitzung muss mindestens fünf Tage nach der Zulieferung des Schreibens an den Arbeitnehmer stattfinden. Das Schreiben muss den Arbeitnehmer auch darüber informieren, dass er berechtigt ist, bei der Sitzung von einem Kollegen oder Arbeitnehmervertreter begleitet zu werden. Die Arbeitsrechtsreform 2017 vereinfacht, präzisiert und sichert die Verfahrensregeln für Entlassungen. So schlägt die neue Verordnung beispielsweise die Verwendung einer Pro-forma-Entlassungsvorlage vor und ermöglicht es dem Arbeitgeber, vor Gericht zusätzliche Informationen vorzulegen.